AAA

AAA

Landesarbeitsgemeinschaft

Theater und Film

an den bayerischen Schulen

AAA

AAA

LAG TuF e.V. 

Bitte die Fußnote am Ende der Seite lesen!

Neue schulartübergreifende Fortbildungen!

xx
Legetrick-Erstellung einfacher Trickfilme mit dem iPad (Michael Ebert)
Ort:      Don Bosco Schule, Würzburg
Datum: 18.05.2022, 14:00-17:00
Fibs-Nummer: E958-0/22/3

Erklärfilm im Unterricht (Michael Ebert, Ansprechpartner)
Ort:      Don Bosco Schule, Würzburg
Datum: 18.05.2022, 14:00-17:00
Fibs-Nummer: E958-0/22/5

Keine Angst vor großen Gruppen (Theresa Salfner-Funke)
Ort:      Würzburg, Riemenschneider-Gymnasium
Datum:  18.05.2022, 09:00-16:00 Uhr
Fibs Nummer: E958-0/22/1

​(Es ist richtig, dass die Theaterfortbildungen dieselbe Nummer haben.)

Rückblick Jahrestagung 2022:

AAA

Impulsvortrag von Rabea Kiel anlässlich der LAG-Tagung 2022:

Wodka oder Wasser! Performatives Theater oder Repräsentanz

Wodka oder Wasser

zAA

Links zum Impulsvortrag von Amon Ritz anlässlich der LAG-Tagung 2022:

Filmexperiment – Experimentalfilm

Filmexperiment Experimentalfilm

Günter Frenzel

1. November 1944 – 10. Februar 2022

Nach schwerer Krankheit ist unser sehr geschätzter Kollege Günter Frenzel am 10. Februar im Hospiz der Barmherzigen Brüder in München verstorben.

AAA

Viele Jahre lang stand Günter Frenzel an der Spitze der Landesarbeitsgemeinschaft Theater und Film an den bayerischen Schulen. Als er im Jahr 2015 den Staatspreis für Unterricht und Kultus erhielt, wurde er vom Ministerium als „eine Art Legende des Schultheaters“ gewürdigt.

AAA

Günter selbst wollte allerdings nie auf ein Podest gehoben werden. Er hielt sich lieber im Hintergrund und sorgte dafür, dass Prozesse in Gang kamen. Dieses besondere Talent machte ihn erfolgreich und beliebt: Er ermöglichte viel Freiheit und wies dann in den entscheidenden Momenten die Richtung. So werden wir ihn auch in Erinnerung behalten: Als jemanden, der seine Ziele fest im Blick hatte, der zurückhaltend, jedoch mit einer klaren Vision, mit dem rechten Wort im rechten Moment, Räume für Entwicklung und Entfaltung öffnen konnte.

Als Kunsterzieher am musischen Camerloher-Gymnasium in Freising setzte Günter Frenzel ab den 70er Jahren Akzente und wurde zu einem Pionier der performativen Theaterarbeit. In der Gruppe „Camerett“ konnten sich dank Günters Offenheit die Schülerinnen und Schüler mit Lust produzieren und aufladen, bis schließlich die Energien für eine Präsentation gebündelt und kanalisiert wurden. So entstand manch kraftvolle, rauschhafte Aufführung, die das Publikum begeisterte.

AAA

Günter Frenzel war schon früh Experte für Medienarbeit in der Schule. Er durchlief alle Stufen der Weiterentwicklung des Filmens, etablierte das Schulfernsehen und richtete an seinem Gymnasium ein Kreativlabor ein, in dem manche Schülerinnen und Schüler mehr Zeit verbrachten als im Unterricht. Es faszinierte ihn, wenn Jugendliche sich erforschten, ihren Standpunkt fanden und womöglich über sich hinauswuchsen.

AAA

Günter gab sich selten mit dem Erreichten zufrieden. Er wollte immer noch mehr. Obwohl er als Kunstlehrer mit seinem Unterricht, den Leistungs-, Foto- und Filmkursen mehr als ausgelastet war, studierte er nebenher noch Germanistik und legte das Staatsexamen ab. Günter Frenzel wurde Deutschlehrer, um auch in diesem Bereich der Sprache und Geste ihren Raum zu geben und das Szenische Lernen weiterzuentwickeln.

AAA

Er war aber auch Dozent und Vertretungsprofessor für Fachdidaktik an der Akademie und bewies, dass seine schulische Praxis sich auf sorgfältige Reflexion und stützte und wissenschaftlich angebunden war. Die enge Verknüpfung von Theorie und tätiger Arbeit spiegelte sich auch in seinen Publikationen.

AAA

Vieles, was Günter Frenzel in Bayern in Sachen Schulfilm und -theater mit auf den Weg brachte, wurde anschließend bundesweit zum Modell. Eine Vielzahl von Initiativen gehen auf ihn zurück. Die Qualität des Theater- und Filmunterrichts war ihm ein großes Anliegen. So setzte Günter sich als Vorstand der Bundesarbeitsgemeinschaft Darstellendes Spiel unermüdlich dafür ein, die Ausbildung der Theater- und Filmlehrkräfte an der ALP in Dillingen zu etablieren und zu professionalisieren. Er war es, der das Format der Theatertage der bayerischen Gymnasien wesentlich prägte, er gehörte zu den Gründungsmitgliedern von Drehort Schule, er hob die Bayerischen Schulfilmtage mit aus der Taufe, ein damals noch deutschlandweit einzigartiges Format. Die Festivals zogen Kreise, begeisterten neue Leute für Theater und Film und bahnten ihnen den Weg zu einer lustvollen Pädagogik in Günters Sinn.

AAA

Günter Frenzels Tod ist ein großer Verlust.  Er hat gerade in Bayern, aber auch im Bund viel bewirkt und geschaffen und war für uns alle ein wichtiger Gesprächspartner. Seine Leidenschaft für das Schultheater und für den Schulfilm ist uns ein Vermächtnis. Wir werden ihn sehr vermissen.

AAA

Unser Mitgefühl gilt Günters Ehefrau Heike Frenzel und der ganzen Familie.

AAA

Der Vorstand der LAG

AAA

Das Programm der Jahrestagung „Theater- und Filmkultur an den bayerischen Schulen“:

Workshopeinteilung LAG Tagung Dillingen – Programm – Links (padlet.com)

Neues vom BVTS (Bundesverband Theater in Schulen e.V.)

spiel-platz 22

s p i e l – p l a t z   2 2

e x p e r i m e n t e   m i t   t h e a t e r   u n d   f i l m

      w a s ?       1. Experimental- und Performance-Festival in Bayern

     w e r ?        Theater- und Filmgruppen aller Schularten

     w a n n ?    Donnerstag 24.- Samstag 26.11.2022

     w o ?          Don-Bosco-Berufsschule Würzburg

Instagram, TikTok und Snapchat machen es vor – unsere Identität setzt sich zunehmend aus assoziativ gefärbten Momentaufnahmen zusammen. Geschichten werden mehrdimen-sional und nichtlinear erzählt. Dieser Entwicklung gibt unser Festival Raum. Es entstehen experimentelle Installationen und Performances, in denen Sound, Licht, Objekte und außergewöhnliche Schauplätze eine wichtige Rolle spielen. Das Thema wird vor Ort mitgeteilt. Die Schülerinnen und Schüler erhalten zur Einführung Mini-Workshops zu verschiedenen Aspekten der Arbeit. Teilnehmende Gruppen können in Würzburg übernachten.

Weitere Informationen: www.lagds-bayern.de/spiel-platz-22

AAA

AAA

Jederzeit ist Registrierungszeit!

Bei der LAG registrieren und von Fortbildungen profitieren!

Die LAG möchte ihr Angebot besser auf die Mitglieder zuschneiden und deshalb Angebote direkt per E-Mail verschicken. In Absprache mit unseren Mitgliedsver-bänden PAKS e.V., FSR e.V, TAG e.V., TaBo e.V. und DOS e.V. bitten wir dafür um eure Kontaktdaten. Der Link rechts führt zu der entsprechenden Seite.

Endlich wieder ein internationaler Schultheater-Kongress!                                                                                                              Einladung

 
vom 4.-8. Juli in Reykjavik/Island
Unser internationaler Dachverband für Schultheater und Theaterpädagogik, IDEA, veranstaltet seit 30 Jahren Weltkongresse mit 500-1000 Teilnehmenden, die in jedem Kontinent mindestens einmal stattgefunden haben. Bis 2013 liefen sie alle 3 Jahre, seit 2001 haben deutsche Kolleg*innen teilgenommen, sogar deutsche Schultheatergruppen haben in Hongkong 2007 und in Paris 2013 beispielhafte Aufführungen gezeigt. Alle Teilnehmenden empfanden diese Kongresse als ein ganz besonderes, herausragendes Erlebnis, den Blick erweiternd und mit neuen Ideen, Kontakten, Methoden etc.. In der Folge gab es oft internationale Kooperations-Projekte einzelner Länder/Verbände/Schulen u.a.m. Aus unterschiedlichen, schwerwiegenden Gründen konnten die Weltkongresse nach 2013 in der Türkei und in Peking nicht stattfinden, jetzt liegt eine tolle Einladung von unseren isländischen Kolleg*innen vor, in deren Land Theater auch ein Schulfach ist. Bitte besucht die Website  ideaiceland.com , meldet Euch gerne bei mir für weitere Informationen und damit wir uns ggfs. vor dem Kongress einmal als „Delegation“ treffen und absprechen können. Die preisgünstigere Anmeldung für „Early birds“ endet Ende März.
AAA
Joachim Reiss (BVTS)  j.reiss@live.de
AAA

AAA

AAA

AAA

Über uns

Die Landesarbeitsgemeinschaft Theater und Film an den bayerischen Schulen e.V. (LAG TuF) ist ein gemeinnütziger Verein mit dem Ziel, Schüler*innen in Bayern qualifizierte Angebote der Theater-, Film und Medienbildung zur Verfügung zu stellen.

Die LAG TuF setzt sich dafür ein, dass Theater, Szenisches Lernen und Film an Bayerns Schulen ihre künstlerische und pädagogische Wirkung entfalten können, indem sie die Unterrichtspraxis in allen Schularten voranbringt und sowohl Lehrkräfte, als auch Lehramtsanwärter*innen und Schüler*innen aus-, fort- und weiterbildet. Die LAG TuF initiiert Kontakte zum Kulturbetrieb und setzt Impulse für die Theater- und Filmarbeit in den bayerischen Schulen.

Dabei arbeitet sie vor allem mit dem Referat Kulturelle Bildung am Staatsministerium für Unterricht und Kultus und mit der Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung in Dillingen zusammen. Die LAG TuF betrachtet es als ihren Auftrag, die Interessen der in der bayerischen Theater- und Filmarbeit engagierten Lehrkräfte wahrzunehmen und sowohl innerhalb schulischer Institutionen als auch nach außen zu vertreten.

Die LAG TuF dient als Koordinierungsstelle für die Aktivitäten der Theaterverbände der einzelnen Schularten (Pädagogischer ArbeitsKreis Schultheater – Fördergemeinschaft für das Schultheater an Grund-, Mittel- und Förderschulen – PAKS e.V.; Fördergemeinschaft für das Schultheater an den Realschulen – FSR e.V.; Theater am Gymnasium – TAG e.V.; Theater an Beruflichen Oberschulen – TABO e.V.) und des schulartübergreifenden Filmverbandes (Drehort Schule – DOS e.V.).

Darüber hinaus beteiligt sich die LAG TuF an Aktionen und Veranstaltungen des Bundesverbandes Theater an Schulen (BVTS e.V.) und gewährleistet so den Kontakt zu den Schultheaterverbänden in anderen Bundesländern.

Mitgliedsverbände

Die LAG Theater und Film an den bayerischen Schulen arbeitet außerdem mit der Landesvereinigung kulturelle Bildung Bayern e.V. (LKB:BY) und mit dem Bundesverband Theater in Schulen e.V. (BVTS) zusammen. 

Vorstand der LAG Theater und Film an den bayerischen Schulen e.V.

Doppelspitze: Theresa Salfner-Funke – TAG, Bernhard Apel – PAKS

  1. Stellvertretende: Ingund Schwarz – TAG
  2. Stellvertreter: Michael Ebert – DOS

Weitere Vorstandsmitglieder: Michael Aust – TAG,  Cornelia Burkard – DOS, Eva Hummel – FSR, Marina Krauß – TaBO, Konstanze Schuch – TAG, Claudia Zenk – PAKS

Fußnote zu dem Ukraine-Sticker

Weil die Ukraine angegriffen wurde, haben die vielen blau-gelben Flaggen ihre Berechtigung. Doch sollten wir auf keinen Fall die Menschen in Russland und Belarus vergessen, die diesen Krieg verabscheuen, erst recht nicht die russischen Soldaten, die jetzt in dieses sinnlose Gemetzel hineingezwungen werden.

Es wird eine Aufgabe für uns Lehrer, dass wir unseren Schülern (und anderen?) deutlich machen, dass es bei diesem Konflikt nicht um „Nationen“ geht. Exakt dieses Konzept ist verantwortlich für diesen wahnsinnigen Krieg. „Nation“ ist eine Kategorie, in die ein Verbrecher wie Putin uns drängen möchte.

​Es darf nicht passieren, dass es zu einer blinden „Anti-Russland-Haltung“ kommt. Gerade was die Kunst anbelangt: Keine Ausgrenzung! Wir müssen jetzt erst recht Puschkin und Dostojewski lesen, jetzt erst recht Mussorgsky und Tschaikowsky spielen und jetzt erst recht Tschechow und Tolstoi auf die Bühne bringen, damit jeder versteht, dass diese Barbarei nicht das ist, was Russland repräsentiert.

​Schauen wir genau hin und lassen wir es nicht zu, dass Künstler unserer Zeit jetzt nur wegen ihrer Nationalität diskriminiert werden.